Ärzte Zeitung, 17.06.2008

KOMMENTAR

Mindestalter für Blutspender

Von Peter Leiner

Wer in Deutschland Blutspenden will, muss gesund und fit sein. Das Deutsche Rote Kreuz etwa hat dazu eine lange Liste an Kriterien nach den Richtlinien der Bundesärztekammer "zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen" aufgestellt. Das Erfüllen dieser Kriterien soll dazu beitragen, dass die Spende für den Spender komplikationslos verläuft und dass das gespendete Blut oder das daraus hergestellte Blutprodukt für den Empfänger sicher ist. Dazu gehört nicht nur, dass potenzielle Blutspender etwa keine Infektionskrankheit haben dürfen, sondern auch, dass sie mindestens 18 Jahre alt sein müssen.

Das Mindestalter fürs Blutspenden von 18 Jahren in Deutschland ist ein gutes Auswahlkriterium. Das bestätigen jetzt die Ergebnisse einer Studie des US-amerikanischen Roten Kreuzes: Junge Menschen laufen der Studie zufolge doch eher Gefahr, bei einer Blutentnahme zum Beispiel ohnmächtig zu werden und sich zu verletzen. Auch wenn Blutspenden - etwa wie jedes Jahr während der Sommerferien - knapp werden, darf das auch weiterhin kein Grund sein, die Richtlinien ändern zu wollen, um auch jüngere Menschen zum Aderlass bewegen zu können.

Topics
Schlagworte
Krankheiten (62087)
Organisationen
Bundesärztekammer (3801)
Personen
Peter Leiner (596)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »