Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Tonsillotomie: Was spricht dafür?

Tonsillektomie oder Tonsillotomie? Lange Zeit ging man davon aus, dass Tonsillen eine immunologische Funktion haben. Nach Angaben von Dr. Matthias Berger aus Karlsruhe weiß man heute, dass dies nur bis etwa zum zweiten Lebensjahr zutrifft. Der Hauptgrund, warum in jüngster Zeit wieder häufiger eine Tonsillotomie gemacht wird, ist die geringere Nachblutungsrate.

Für die Tonsillotomie spricht zudem, dass sie weniger Schmerzen bereitet und die Kinder weniger lange in der Klinik bleiben müssen. Gibt es keine Hinweise auf eine chronische Tonsillitis, ist die Tonsillotomie Intervention der Wahl. (kat)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »