Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Therapie sollte sich an Laktatwerten orientieren

NEU-ISENBURG (eb). Der "ESA Dräger Prize in Intensive Care Medicine" ging in diesem Jahr an die Arbeitsgruppe LACTATE von Professor Jan Bakker, Leiter der Abteilung für Erwachsenen-Intensivmedizin am Erasmus MC University Medical Center, Rotterdam in den Niederlanden.

Die Forscher erhielten den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihre Studie "Early Lactate-Guided Therapy in Intensive Care Unit Patients", wie der Stifter des Preisgeldes, das Unternehmen Dräger, mitteilt.

Der Studie zufolge profitieren Patienten nach Aufnahme auf die Intensivstation von einer Laktat-gesteuerten Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »