Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Therapie sollte sich an Laktatwerten orientieren

NEU-ISENBURG (eb). Der "ESA Dräger Prize in Intensive Care Medicine" ging in diesem Jahr an die Arbeitsgruppe LACTATE von Professor Jan Bakker, Leiter der Abteilung für Erwachsenen-Intensivmedizin am Erasmus MC University Medical Center, Rotterdam in den Niederlanden.

Die Forscher erhielten den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihre Studie "Early Lactate-Guided Therapy in Intensive Care Unit Patients", wie der Stifter des Preisgeldes, das Unternehmen Dräger, mitteilt.

Der Studie zufolge profitieren Patienten nach Aufnahme auf die Intensivstation von einer Laktat-gesteuerten Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »