Ärzte Zeitung, 23.08.2013

Smartphones

Neue App zu Vergiftungen bei Kindern

Eine App gibt Eltern und Erziehern Tipps bei Vergiftungen von Kindern. Das Programm ist gratis und bietet Informationen über Gifte, wichtige Hilfemaßnahmen und mehr.

BERLIN. In einer neuen App kann im Notfall direkt aus dem Handy-Programm das nächstgelegene Giftinformationszentrum angerufen werden, wie das Bundesverbraucherministerium und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als Anbieter des Informations-Services mitteilten.

Die kostenlose App enthält Angaben zu Chemikalien, Medikamenten und Pflanzen, mit denen es zu Vergiftungen bei Kindern kommen kann sowie Hinweise zur Ersten Hilfe. Den Notruf 112 könne sie im Ernstfall aber nicht ersetzen, hieß es.

Ministerin Ilse Aigner sagte, viele Unfälle wären vermeidbar, wenn Erwachsene gefährliche Produkte sicher aufbewahrten. Bei den neun öffentlichen Giftinformationszentren gehen nach Angaben des Ministeriums jährlich 200.000 Anrufe ein, etwa die Hälfte der Fälle betrifft Kinder.

Am häufigsten geht es darum, dass sie Haushaltsreiniger oder Kosmetikprodukte geschluckt haben. Gefährlicher könnten Vergiftungen etwa mit Medikamenten oder Ölen sein. (dpa)

Bezug der App: www.bfr.bund.de/de/apps.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »