Ärzte Zeitung, 13.02.2004

Preis für Forschungsarbeit zu COPD

NEU-ISENBURG (eb). Für ihre genetische Forschung zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) hat die Arbeitsgruppe um Dr. Gernot Rohde von den Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil in Bochum jetzt den Curt-Dehner-Preis erhalten.

Stifter des mit 3500 Euro dotierten Preises ist die Curt-Dehner-Stiftung. Die Wissenschaftler aus Bochum haben den möglicherweise für die Abwehrfunktion günstigen Asp299Gly Polymorphismus bei 152 Patienten mit COPD und 444 gesunden Kontrollpersonen untersucht. Bei COPD-Kranken war der Polymorphismus seltener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »