Ärzte Zeitung, 25.02.2004

Hinweis auf mehr Asthma bei Hormontherapie

NEW YORK (ikr). Zwischen einer Hormonersatztherapie (HRT) und Asthma bronchiale besteht möglicherweise ein Zusammenhang. Hinweise darauf gibt es jetzt aus der Nurses’ Health Study, in der mehr als 120 000 Frauen seit 1976 nach der Verwendung von HRT befragt worden sind (Arch Intern Med 164, 2004, 379). Außerdem wurde zwischen 1988 und 1996 die Rate der neu diagnostizierten Asthma-Erkrankungen bei diesen Frauen eruiert.

Während der insgesamt 546 259 Personenjahre gab es 609 mögliche, 461 wahrscheinliche und 342 definitive ärztliche Asthma-Diagnosen. Aus den Daten haben die Forscher um Dr. R. Graham Barr aus New York berechnet, daß die Rate der Asthma-Erkrankungen bei Frauen mit HRT etwa doppelt so hoch ist wie bei Frauen, die nie Hormone eingenommen haben. Ein kausaler Zusammenhang zwischen HRT und Asthma läßt sich hieraus jedoch nicht ableiten. Außerdem beginnt Asthma bronchiale selten erst nach der Menopause.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »