Ärzte Zeitung, 11.05.2004

Liga fordert mehr Asthmaprävention

Möglichkeiten der Dauermedikation noch nicht vollständig ausgeschöpft

BERLIN (gvg). Um der Zunahme der Asthmaprävalenz in Deutschland entgegenzuwirken, fordert die Deutsche Atemwegsliga verstärkte Präventionsbemühungen.

Mit durchschnittlich über acht Asthmatoten pro 100 000 Einwohner lag Deutschland in Europa bis vor wenigen Jahren in der Spitzengruppe, wie unter anderem aus dem Europäischen Weißbuch für Lungenerkrankungen aus dem Jahre 2003 hervorgeht. Das hat sich mittlerweile verbessert, wie der Pulmonologe Dr. Mathias Rolke aus Aschaffenburg auf einer Veranstaltung aus Anlaß des 25jährigen Bestehens der Deutschen Atemwegsliga in Berlin berichtete.

Lungenexperten gingen mittlerweile davon aus, daß in Deutschland etwa 4000 Menschen pro Jahr an den Folgen von Asthma sterben, also etwa fünf pro 100 000 Einwohner. Damit liegt Deutschland bei dieser Lungenerkrankung jetzt im oberen europäischen Mittelfeld.

Dieser günstige Trend ist nach Aussage von Professor Heinrich Worth vom Klinikum Fürth darauf zurückzuführen, daß die Asthma-Basismedikation mittlerweile stärker genutzt werde. Hier sei in letzter Zeit einiges erreicht worden. Die Möglichkeiten einer Dauertherapie seien aber noch nicht ausgeschöpft. In Großbritannien, Spanien und Schweden etwa gebe es weniger als zwei Asthmatote pro 100 000 Einwohner.

Um der Zunahme der Asthmaprävalenz gerade bei Kindern entgegenzuwirken, forderten die Pneumologen in Berlin verstärkte Präventionsbemühungen. An erster Stelle stehe der Verzicht auf das Zigarettenrauchen im Umfeld von Kindern sowie die Aufklärung über den Schutzeffekt einer vier- bis sechsmonatigen Stillzeit. Ob dagegen regelmäßige Ferien auf dem Bauernhof tatsächlich wie vermutet vor Asthma schützten, sei bisher unbewiesen, berichtete Worth.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »