Ärzte Zeitung, 17.11.2004

KOMMENTAR

Frühdiagnose der COPD lohnt sich

Von Ingrid Kreutz

"COPD nicht ignorieren!" lautet das Motto des heutigen Welt-COPD-Tages. Diese Forderung ist berechtigt: Die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD) ist mittlerweile die vierthäufigste Todesursache weltweit; nahezu drei Millionen Menschen sterben jährlich daran. Allerdings ist bei schätzungsweise etwa 75 Prozent aller an COPD Erkrankten in Europa die Krankheit bisher noch nicht diagnostiziert.

Im wesentlichen liegt das wohl daran, daß viele Patienten die ersten Symptome wie Husten und Auswurf zunächst nicht ernst nehmen und erst dann einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome meist schon ziemlich stark sind.

Hausärzte könnten jedoch viel dazu beitragen, daß eine COPD bereits früh erkannt wird, indem sie jeden Raucher bereits beim Erstkontakt nach Husten mit Auswurf und Belastungsdyspnoe fragen und alle zwei Jahre eine Spirometrie veranlassen.

Eine Frühdiagnose der COPD lohnt sich, weil durch eine Raucherentwöhnung die Krankheit gebremst und durch eine medikamentöse Therapie zumindest die Lebensqualität der Patienten wesentlich verbessert werden kann.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte können viel zur Frühdiagnose von COPD beitragen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »