Ärzte Zeitung, 23.02.2005

Kombination verbessert Akut-Therapie bei Asthma

Weniger Exazerbationen bei einer Therapie mit Budesonid plus Formoterol zur Dauer- und Bedarfsmedikation

BERLIN (gvg). Ist die Kombination aus dem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum Formoterol und einem Glukokortikoid auch eine Option für die Behandlung von Asthma-Patienten mit akuten Beschwerden? Eine neue Studie deutet zumindest darauf hin, daß sich dadurch die Symptomkontrolle verbessern läßt.

Bei Asthma-Anfällen eignet sich Formoterol als Bedarfsmedikation, weil es schnell wirkt. Foto: DAK/Atemwegsliga

Bei Patienten mit mittelgradigem bis schwerem Asthma, also mit täglichen Krankheitssymptomen am Tage, wird eine Dauertherapie mit einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum und einem inhalierbaren Steroid empfohlen. Für die Akuttherapie wird meist zusätzlich ein kurzwirksames Beta-2-Mimetikum verwendet. Darauf hat Professor Leonardo Fabbri von der Universität Modena in Italien hingewiesen.

Eine neue Studie stellt diese Strategie in Frage. Die Arbeit ist jetzt im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine" (171, 2005, 129) veröffentlicht worden.

Ärzte um Paul O’Byrne aus Ontario in Kanada haben bei insgesamt 2760 Patienten aller Altersgruppen mit Asthma bronchiale in einem randomisierten, kontrollierten Studiendesign drei Therapieschemata verglichen: Die Patienten erhielten entweder eine Dauertherapie mit Budesonid/Formoterol (80/4,5 µg) zweimal täglich oder Budesonid 320 µg zweimal täglich. Dazu konnte jeweils der kurzwirksame Bronchodilatator Terbutalin (0,4 mg) als Bedarfsmedikation benutzt werden. Eine dritte Gruppe erhielt ebenfalls die Formoterol/Budesonid-Kombination als Dauertherapie und setzte diese auch als Bedarfsmedikation ein.

Ergebnis: Die Rate der schweren Exazerbationen war in der Gruppe, die Budesonid plus Formoterol auch als Bedarfsmedikation nutzten, signifikant um knapp die Hälfte niedriger als in den beiden anderen Gruppen, und die Zeit bis zum Auftritt der ersten derartigen Episode war länger.

"Anders als bei anderen langwirksamen Beta-2-Mimetika ist der Wirkeintritt von Formoterol sehr schnell, so daß ein Einsatz als Bedarfsmedikament möglich ist", so Fabbri auf einer Veranstaltung des Unternehmens Asche Chiesi.

Das Unternehmen bietet Formoterol (Forair®) und Budesonid (Budi-air®) in FCKW-freien Dosieraerosolen an. An der Entwicklung eines FCKW-freien Kombinationsinhalators wird gerade gearbeitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »