Ärzte Zeitung, 05.04.2005

Asthma-Medikament lindert auch die Rhinitis-Symptome

Immunreaktionen auf Allergenexposition sind bei allergischem Asthma und bei allergischer Rhinitis identisch / Montelukast ist gut wirksam

BERLIN (djb). Allergisches Asthma und allergische Rhinitis sind zwei Erkrankungsentitäten eines einzigen allergischen Syndroms, hat Professor Adrian Gillissen vom Klinikum St. Georg in Leipzig betont. Der Leukotrien-Rezeptorantagonist Montelukast kann beide Entitäten gleichzeitig günstig beeinflussen.

Etwa 40 Prozent aller Erwachsenen mit allergischer Rhinitis haben gleichzeitig auch Asthma. Foto: wk

Bis zu 80 Prozent aller Asthma-Patienten leiden gleichzeitig an einer allergischen Rhinitis, sagte Gillissen bei einem vom Unternehmen MSD ausgerichteten Symposium in Berlin. Und etwa 40 Prozent aller Erwachsenen mit Rhinitis hätten auch Asthma.

Beide Erkrankungen weisen genetische Gemeinsamkeiten und eine immunologisch identische Entzündung auf. Die Th2-dominierte Immunantwort als Reaktion auf eine Allergenexposition ist beim allergischen Asthma und bei der allergischen Rhinitis identisch. Leukotriene sind in der Mukosa der oberen und der unteren Atemwege wesentliche Entzündungsmediatoren. Die allergische Rhinitis gilt mittlerweile als ein unabhängiger Risikofaktor für die Entstehung eines Asthma bronchiale.

Beide Erkrankungen sprechen auf eine Therapie mit dem Leukotrien-Rezeptorantagonisten Montelukast (Singulair®) gut an, hat Professor David Price von der University of Aberdeen in Großbritannien betont. In einer Dosierung von 10 mg mindert Montelukast bei Asthma-Patienten mit Heuschnupfen sowohl die Asthma- als auch die Rhinitis-Symptome. Die Substanz ist seit kurzem auch zur Behandlung bei allergischer Rhinitis bei Asthmatikern ab 15 Jahren zugelassen.

Wie Price berichtet hat, verbesserte die zusätzliche Gabe von Montelukast 10 mg zu dem inhalativen Kortikoid Budesonid bei Asthma-Patienten mit allergischer Rhinitis signifikant stärker die morgendlichen Peak-flow-Werte als die Verdoppelung der Steroiddosis.

Bei 831 Patienten mit Asthma und Pollen-bedingter allergischer Rhinitis verringerte Montelukast 10 mg im Vergleich zu Placebo signifikant die Rhinitis-Symptome am Tag und in der Nacht inklusive der Augensymptome und verbesserte die mit der Rhinokonjunktivitis assoziierte Lebensqualität.

Ein deutlich niedrigerer Verbrauch an kurzwirksamen Beta-Adrenergika in der mit Montelukast behandelten Gruppe weist darauf hin, daß der Leukotrien-Rezeptorantagonist gleichzeitig die Asthmasymptomatik verringert hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »