Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Eine Ausnahme-Athletin siegt über ihr Asthma

Mit einer Kombinationstherapie errang die Kanutin Birgit Fischer bei den Spielen von Athen die achte Goldmedaille

POTSDAM (Smi). Sie ist die erfolgreichste deutsche Sportlerin aller Zeiten. Mit insgesamt acht olympischen Goldmedaillen, die sie über einen Zeitraum von 24 Jahren errang, gilt die Kanutin Birgit Fischer als Jahrhundertathletin. Was kaum jemand weiß und Birgit Fischer selbst erst vor gut einem Jahr erfuhr: Die 42jährige Ausnahme-Sportlerin hat Asthma.

Birgit Fischer jubelt: Mit Carolin Leonhardt hat sie in Athen die olympische Silbermedaille im Kajak-Zweier erkämpft.

Nach ihrer Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen zeigt Birgit Fischer ihre Gold- und Silbermedaille von Athen. Foto: dpa

Über ihre Erkrankung und darüber, wie sie trotzdem in Athen 2004 erneut den Gipfel des Olymp bestieg, berichtete Birgit Fischer am Freitag auf Einladung des Arzneimittel-Herstellers AstraZeneca aus Wedel auf einer Veranstaltung zum Thema "Asthma und Sport" in Potsdam.

November 2003 - Birgit Fischer will es noch einmal wissen. Eigentlich hat sie bis dahin schon alles erreicht, was ein Sportler erreichen kann: Sie hat sieben olympische Goldmedaillen (die erste im Kajak-Einer bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau), 27 Weltmeistertitel, zwei Europameisterschafts- und 35 nationale Titel gewonnen, ist zweimal Fahnenträgerin des gesamtdeutschen Teams bei Olympia gewesen, hat einen akademischen Abschluß in Sportwissenschaften und ist nicht zuletzt Mutter zweier Kinder. Doch die "Sport-Oma" sucht noch einmal die Herausforderung - Athen 2004!

Nach drei Jahren Pause fällt ihr das intensive Training schwer. Sie kämpft gegen ihren Muskelkater, ihre Konditionsschwäche und ihre Kurzatmigkeit. Mit jedem Trainingstag fühlt sie sich besser. Nach vier Monaten sind die Muskeln wieder locker, sie hat Kraft getankt - doch die Kurzatmigkeit bleibt. "Ich wurde ungeduldig, merkte, da stimmt etwas nicht", erinnert sich Birgit Fischer heute. Mitte März 2004 entschließt sie sich, ihren Hausarzt aufzusuchen. Dieser überweist sie an einen Pneumologen, der nach vielen Tests die eindeutige Diagnose stellt: Asthma bronchiale.

"Es war ein Schock für mich", sagt sie. "Ich dachte, jetzt ist alles zu Ende." Schon Anfang der 80er Jahre hatte sie aufgrund eines Reizhustens einmal eine Kur absolvieren müssen, und in ihrer Familie gibt es mehrere Asthmatiker.

Doch nach dem ersten Schock packt sie der Ehrgeiz. Ihre Ärzte bestärken sie und verordnen eine Kombinationstherapie aus inhalativem Steroid und langwirkendem Beta-2-Mimetikum. Sie erhält ein Präparat mit Budesonid und Formoterol (Symbicort®), das zwar bei den Anti-Doping-Agenturen angemeldet werden muß, aber nicht auf der Liste der verbotenen Präparate steht.

Schon nach wenigen Wochen schlägt die Therapie an. Birgit Fischer holt tief Luft und taucht ein in die Endphase der Vorbereitungen. Ihr Lohn in Athen: Gold im Kajak-Vierer und Silber im Kajak-Zweier! "Fast wie im Traum", schwärmt sie heute. Und steckt sich schon neue Ziele. Warum nicht Olympia 2008 in Peking?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »