Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Bedarfstherapie mit Kortikoid bei leichtem Asthma erfolgreich

Budesonid bei Bedarf ähnlich effektiv wie tägliche Therapie / Ergebnis einer US-Studie

SAN FRANCISCO (ikr). Die internationale Empfehlung in Leitlinien, auch Patienten mit nur geringgradigem persistierendem Asthma täglich mit inhalativen Kortikoiden zu behandeln, halten US-Forscher für möglicherweise übertrieben. Nach einer neuen Studie könnte die Kortikoidtherapie bei Bedarf genügen.

Ein Team um Dr. Homer A. Boushey aus San Francisco im US-Staat Kalifornien hat 225 Erwachsene mit leichtem persistierendem Asthma untersucht (NEJM 352, 2005, 1519). Sie hatten mehr als zweimal pro Woche Asthma-Symptome, und die PEF (Peak Expiratory Flow)-Variabilität betrug 20 bis 30 Prozent.

73 Patienten bekamen ein Jahr lang 200 µg Budesonid zweimal täglich per Inhalator plus Placebo-Tabletten, 76 erhielten 20 mg Zafirlukast zweimal täglich oral plus Placebo-Inhalationen und 76 Patienten bekamen nur Placebos. Alle Teilnehmer sollten bei einer Verstärkung der Symptome zusätzlich 800 µg Budesonid (2 x täglich) für zehn Tage inhalieren oder notfalls Prednisolon oral einnehmen.

Primärer Endpunkt war die Veränderung der morgendlichen PEF-Werte am Ende der Studie im Vergleich zu den Ausgangswerten. Die PEF-Werte unterschieden sich in der Gruppe, die nur Placebo und bei Bedarf Kortikoide erhielt, nicht signifikant von den Werten der Gruppen mit zusätzlicher täglicher Budesonid- oder Zafirlukast-Therapie. Sie waren in allen Gruppen um etwa acht Prozent gestiegen.

Auch die Exazerbationsrate, das heißt die Zahl der Patienten, die eine orale Steroidtherapie benötigten, unterschied sich nicht wesentlich. Aber: Bei täglicher inhalativer Budesonid-Therapie gab es 26 mehr symptomfreie Tage pro Jahr, was sich aber nicht in der Lebensqualität niederschlug. Alle Therapien wurden ähnlich gut vertragen.

Unklar sei jedoch, ob eine Kortikoidtherapie nur bei Bedarf auf Dauer nicht zu einer Progression des Asthmas führt, schreibt Dr. Leonardo Fabbri aus Modena in Italien in einem Editorial zur Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »