Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Epidemiologische Studie zu COPD in Deutschland

HANNOVER (eb). Wie häufig ist die Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD)? Wie werden COPD-Kranke versorgt? Gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern? Diesen und weiteren Fragen geht die Internationale epidemiologische Studie BOLD (Burden of Obstructive Lung Disease) des Kaiser Permanente Center for Health Research in Portland im US-Staat Oregon nach. Außer Ländern wie China, Türkei, Island, Polen, USA und Südafrika nimmt auch Deutschland an der Studie teil.

In der Untersuchung sollen 1000 zufällig ausgewählte Personen aus der Region Hannover einen 15seitigen Fragebogen zu Atemwegserkrankungen, Rauchen, Arztbesuchen und Klinikaufenthalten ausfüllen und einen Lungenfunktionstest machen, wie Professor Ernst Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mitteilt. Mitarbeiter der MHH gehen mit den Probanden die Fragen durch. Ziel ist ein repräsentativer Querschnitt zu COPD in der deutschen Bevölkerung.

Topics
Schlagworte
Asthma / COPD (1875)
Allgemeinmedizin (27193)
Organisationen
MHH (719)
Krankheiten
COPD (1391)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »