Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Epidemiologische Studie zu COPD in Deutschland

HANNOVER (eb). Wie häufig ist die Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD)? Wie werden COPD-Kranke versorgt? Gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern? Diesen und weiteren Fragen geht die Internationale epidemiologische Studie BOLD (Burden of Obstructive Lung Disease) des Kaiser Permanente Center for Health Research in Portland im US-Staat Oregon nach. Außer Ländern wie China, Türkei, Island, Polen, USA und Südafrika nimmt auch Deutschland an der Studie teil.

In der Untersuchung sollen 1000 zufällig ausgewählte Personen aus der Region Hannover einen 15seitigen Fragebogen zu Atemwegserkrankungen, Rauchen, Arztbesuchen und Klinikaufenthalten ausfüllen und einen Lungenfunktionstest machen, wie Professor Ernst Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mitteilt. Mitarbeiter der MHH gehen mit den Probanden die Fragen durch. Ziel ist ein repräsentativer Querschnitt zu COPD in der deutschen Bevölkerung.

Topics
Schlagworte
Asthma / COPD (1850)
Allgemeinmedizin (27133)
Organisationen
MHH (706)
Krankheiten
COPD (1366)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »