Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Weniger Exazerbationen durch Kombinationstherapie

Positive Daten zu Salmeterol plus Fluticason bei COPD

BERLIN (wst). Bei COPD-Patienten mit stark eingeschränkter Lungenfunktion gewährt eine inhalative Kombinations-Dauertherapie mit einem lang wirksamen Beta-2-Agonisten und einem Kortikosteroid einen signifikant besseren Schutz vor Exazerbationen als die Monotherapie mit einem lang wirksamen Beta-2-Agonisten. Auch die Lungenfunktion bessert sich unter der Kombinationstherapie stärker.

Dies sind vorläufige Ergebnisse einer doppelblinden, randomisierten Studie, an der etwa 1000 Patienten mit einer Einsekundenkapazität (FEV1-Wert) von weniger als 50 Prozent des Sollwerts nach Bronchodilatation teilgenommen haben.

Weitere Einschlußkriterien waren ein Alter von über 40 Jahren, eine Raucheranamnese und mindestens zwei schwerere Exazerbationen im letzten Jahr. Das berichtete Professor Claus Vogelmeier aus Marburg auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline in Berlin. 44 Wochen lang erhielten 487 Patienten als inhalative Dauertherapie zweimal täglich 50 µg Salmeterol; 507 Patienten erhielten 50 µg Salmeterol plus 500 µg Fluticason in fixer Kombination (in Deutschland als Viani® erhältlich).

Mäßiggradige und schwere Exazerbationen waren in der Kombitherapie-Gruppe 334 Mal und in der Monotherapie-Gruppe 464 Mal zu verzeichnen. Daraus errechnete sich eine Exazerbationsrate pro Patient und Jahr von 0,92 unter der Kombi- und von 1,4 unter der Monotherapie.

Der Unterschied war signifikant. Mit 122 versus 79 Tagen war auch die Zeit bis zur ersten Exazerbation in der Kombigruppe signifikant länger. Der Vorteil der Kombination zeigte sich zudem in der Lungenfunktionsänderung. So nahm etwa der exspiratorische Spitzenfluß (PEF) unter Salmeterol-Monotherapie um durchschnittlich vier Prozent zu, unter Salmeterol plus Fluticason dagegen um 18 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »