Ärzte Zeitung, 29.04.2005

Pädiater erhält Stipendium für Asthma-Forschung

Forscher erlernt Mikroarray-Technik

HAAR (eb). Dr. Jörg Mattes vom Universitätsklinikum Freiburg hat das mit 10 000 Euro dotierte MSD-Stipendium Pneumologie 2004 erhalten. Das Stipendium ist für einen Forschungsaufenthalt bei Professor Mark E. Rothenberg an dem pädiatrischen Zentrum in Cincinnati in den USA bestimmt.

Mattes forscht seit sechs Jahren über therapierelevante pathogenetische Prozesse bei Asthma bronchiale bei Kindern. In Cincinnati will Mattes einen mehrwöchigen Aufenthalt im Labor von Rothenberg dazu nutzen, sich mit der Mikroarray-Technik vertraut zu machen.

Diese neue Technik ermöglicht Forschungen, die zu einem besseren Verständnis der molekularen Grundlagen chronischer Umbauprozesse bei Asthma verhelfen. Nach seiner Rückkehr aus den USA wird Mattes die Mikroarray-Technik an der Uni Freiburg einführen.

Für 2005 hat das Unternehmen in Deutschland wieder Forschungsstipendien im Gesamtwert von 100 000 Euro ausgeschrieben. Sie sollen promovierten Ärzten Forschungsaufenthalte an renommierten Instituten im In- und Ausland ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »