Ärzte Zeitung, 29.04.2005

Pädiater erhält Stipendium für Asthma-Forschung

Forscher erlernt Mikroarray-Technik

HAAR (eb). Dr. Jörg Mattes vom Universitätsklinikum Freiburg hat das mit 10 000 Euro dotierte MSD-Stipendium Pneumologie 2004 erhalten. Das Stipendium ist für einen Forschungsaufenthalt bei Professor Mark E. Rothenberg an dem pädiatrischen Zentrum in Cincinnati in den USA bestimmt.

Mattes forscht seit sechs Jahren über therapierelevante pathogenetische Prozesse bei Asthma bronchiale bei Kindern. In Cincinnati will Mattes einen mehrwöchigen Aufenthalt im Labor von Rothenberg dazu nutzen, sich mit der Mikroarray-Technik vertraut zu machen.

Diese neue Technik ermöglicht Forschungen, die zu einem besseren Verständnis der molekularen Grundlagen chronischer Umbauprozesse bei Asthma verhelfen. Nach seiner Rückkehr aus den USA wird Mattes die Mikroarray-Technik an der Uni Freiburg einführen.

Für 2005 hat das Unternehmen in Deutschland wieder Forschungsstipendien im Gesamtwert von 100 000 Euro ausgeschrieben. Sie sollen promovierten Ärzten Forschungsaufenthalte an renommierten Instituten im In- und Ausland ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »