Forschung und Praxis, 17.05.2005

Bald neue Option bei schwerem Asthma

"Bei etwa zehn Prozent der Asthma-Patienten gelingt es heute trotz maximaler Therapie mit Glukokortikoiden und langwirksamen Beta-2-Sympathomimetika nicht, die Symptomatik unter Kontrolle zu bringen", sagte Professor Roland Buhl aus Mainz bei einer von Novartis Pharma unterstützten Veranstaltung in Berlin. Diese schwerkranken Menschen könne der humanisierte, monoklonale Antikörper Omalizumab (Xolair®) helfen.

Omalizumab richtet sich gegen Immunglobulin E, das von Asthma-Patienten verstärkt gebildet wird und letztlich zu einer Verengung der Atemwege führt. Das Medikament wird alle zwei bis vier Wochen subkutan appliziert. In den USA ist es bereits für die Asthma-Therapie zugelassen, die EU-Zulassung wird für Mitte dieses Jahres erwartet.

Der Nutzen dieser Therapie ist mit der Zulassungsstudie INNOVATE (Investigation of Omalizumab in severe Asthma Treatment) belegt worden. Teilgenommen haben 419 Patienten mit schwerem allergischem Asthma bronchiale, die trotz Behandlung eine eingeschränkte Lungenfunktion und häufige Exazerbationen aufwiesen.

Verglichen mit Placebo lag bei einer Behandlung mit Omalizumab zusätzlich zur Standardtherapie die Rate klinisch relevanter Exazerbationen, die eine Notaufnahme nötig machten oder die eine Behandlung mit oralen oder intravenösen Kortikoiden erforderlich machten, im Studienzeitraum um signifikante 26 Prozent niedriger. Schwere Exazerbationen traten in der Verumgruppe sogar nur etwa halb so häufig auf.

Ein signifikanter Vorteil der Therapie ergab sich auch bei der Lebensqualität. Die Global Initiative for Asthma hat Omalizumab daher bereits in ihre Therapie-Empfehlungen bei Asthma der Stufe 4 integriert. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »