Ärzte Zeitung, 28.09.2005

Niederländer haben bei Asthma Erfolge

DEN HAAG (dpa). Die Häufigkeit von Asthma-Symptomen bei Kindern und Jugendlichen geht nach Erkenntnissen niederländischer Forscher zurück. Das könnte auf frühzeitige Asthmadiagnosen und eine darauf folgende frühere und bessere Behandlung zurückzuführen sein.

Darauf weisen Dr. Onno van Schayck von der Universität Maastricht und Dr. Henriëtte Smit vom nationalen niederländischen Gesundheitsinstitut in Bilthoven in der Oktoberausgabe des "European Respiratory Journal" hin.

Die Kollegen aus den Niederlanden analysierten Daten von Kindern unter 14 Jahre. Von 1989 bis 2001 sei die Zahl der Symptome wie Husten, Keuchen und Atemnot um 20 Prozent gesunken.

Das Symptom erschwerten Atmens wegen verengter Atemwege sei sogar um etwa ein Drittel zurückgegangen. Gleichzeitig habe der Anteil der daran erkrankten Kinder, die mit spezifischen Medikamenten behandelt werden, um 50 Prozent zugenommen.

Der Rückgang der Symptome falle in eine Zeit, in der in den Niederlanden neue Richtlinien zur Diagnose und Therapie von Asthma bei Kindern erschienen seien, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »