Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Stipendien für Asthmaforscher vergeben

MÜNCHEN (eb). Für ihre Arbeiten zu Atemwegserkrankungen bei Kindern haben das pina-Nachwuchsstipendium von GlaxoSmithKline erhalten: Turid Piering von der Charité Berlin und Dr. Dominik Hartl vom Dr. von Haunerschen Kinderspital München.

Piering will den genetischen Zusammenhang allergischer Atemwegserkrankungen bei Kindern mit Nahrungsmittelallergie untersuchen. Säuglinge und Kinder mit allergischer Sensibilisierung gegen Nahrungsmittelallergene haben ein hohes Risko, bis zum Schulalter Asthma oder andere allergische Atemwegserkrankungen zu entwickeln.

Das Projekt Hartls beschäftigt sich mit bestimmten T-Helferzellen im Sputum als mögliche Indikatoren für Diagnose und Verlaufskontrollen von Asthma bronchiale im Kindesalter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »