Ärzte Zeitung, 22.03.2006

TIP

Bei Asthma mit wenig Steroid starten

Haben Sie bei einem Patienten ein leichtes bis mittelschweres Asthma bronchiale neu diagnostiziert, genügt zum Therapiestart ein inhalatives Kortikoid in niedriger bis mittlerer Dosierung.

Das entspricht nicht mehr als täglich 400 bis 800 µg Beclometason oder einem Äquivalent, so der Pneumologe Professor Roland Buhl aus Mainz.

Intensiviert werden sollte die Therapie erst, wenn zum Beispiel die Asthma-Symptome trotz Behandlung häufiger auftreten. Dabei sollte dann nicht die Kortison-Dosis erhöht werden, sondern das Steroid mit einem langwirksamen Bronchodilatator kombiniert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »