Ärzte Zeitung, 22.03.2006

TIP

Bei Asthma mit wenig Steroid starten

Haben Sie bei einem Patienten ein leichtes bis mittelschweres Asthma bronchiale neu diagnostiziert, genügt zum Therapiestart ein inhalatives Kortikoid in niedriger bis mittlerer Dosierung.

Das entspricht nicht mehr als täglich 400 bis 800 µg Beclometason oder einem Äquivalent, so der Pneumologe Professor Roland Buhl aus Mainz.

Intensiviert werden sollte die Therapie erst, wenn zum Beispiel die Asthma-Symptome trotz Behandlung häufiger auftreten. Dabei sollte dann nicht die Kortison-Dosis erhöht werden, sondern das Steroid mit einem langwirksamen Bronchodilatator kombiniert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »