Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Neue Optionen für Erwachsene und Kinder

In der medikamentösen Asthma-Therapie hat sich in letzter Zeit einiges getan. Es wurden neue Mittel eingeführt, und Zulassungen wurden erweitert. Zwei Beispiele sind:

  • Das neuartige inhalierbare Kortikoid Ciclesonid (Alvesco®): Es verringert nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern die Asthmasymptome und verbessert die Lungenfunktion. Und bei Kindern hat die Substanz keine negativen Auswirkungen auf das Wachstum, wie eine Studie ergeben hat. Ciclesonid hat daher zusätzlich die EU-Zulassung zur Behandlung von Kindern ab zwölf Jahren erhalten. Das Mittel wird in inaktiver Form inhaliert und durch spezielle Enzyme erst in der Lunge aktiviert.
  • Der humanisierte Antikörper Omalizumab (Xolair®): Er wird jetzt in der aktualisierten Asthma-Leitlinie als zusätzliche Option bei Erwachsenen mit schwerem allergischem Asthma empfohlen, wenn andere Therapien wie hochdosierte inhalierbare Steroide und lang wirksame Beta-2-Mimetika nicht ausreichen (Pneumologie 60, 2006, 139). Der Anti-IgE-Antikörper reduziert die Zahl der Asthma-Exazerbationen pro Patient und Jahr um 38 Prozent sowie die Rate der Notfall-Therapien um 47 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
Mit Schulung weniger Atemnot-Anfälle
Asthma-Therapie weiterhin nach vier Schweregraden
Jedes zehnte Kind leidet an Asthma
Infos im Internet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »