Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Neue Optionen für Erwachsene und Kinder

In der medikamentösen Asthma-Therapie hat sich in letzter Zeit einiges getan. Es wurden neue Mittel eingeführt, und Zulassungen wurden erweitert. Zwei Beispiele sind:

  • Das neuartige inhalierbare Kortikoid Ciclesonid (Alvesco®): Es verringert nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern die Asthmasymptome und verbessert die Lungenfunktion. Und bei Kindern hat die Substanz keine negativen Auswirkungen auf das Wachstum, wie eine Studie ergeben hat. Ciclesonid hat daher zusätzlich die EU-Zulassung zur Behandlung von Kindern ab zwölf Jahren erhalten. Das Mittel wird in inaktiver Form inhaliert und durch spezielle Enzyme erst in der Lunge aktiviert.
  • Der humanisierte Antikörper Omalizumab (Xolair®): Er wird jetzt in der aktualisierten Asthma-Leitlinie als zusätzliche Option bei Erwachsenen mit schwerem allergischem Asthma empfohlen, wenn andere Therapien wie hochdosierte inhalierbare Steroide und lang wirksame Beta-2-Mimetika nicht ausreichen (Pneumologie 60, 2006, 139). Der Anti-IgE-Antikörper reduziert die Zahl der Asthma-Exazerbationen pro Patient und Jahr um 38 Prozent sowie die Rate der Notfall-Therapien um 47 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
Mit Schulung weniger Atemnot-Anfälle
Asthma-Therapie weiterhin nach vier Schweregraden
Jedes zehnte Kind leidet an Asthma
Infos im Internet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »