Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Asthmarisiko steigt bei Kindheit an Hauptstraße

LOS ANGELES (hub). Wachsen Säuglinge und Kleinkinder an Hauptverkehrsstraßen auf, haben sie ein erhöhtes Asthmarisiko. Je höher das Verkehrsaufkommen, desto größer ist die Asthmarate, haben Forscher aus Los Angeles festgestellt (Env Health Pers 114, 2006, 766).

Sie haben Daten von über 5000 Kindern ausgewertet: Kinder, die in unmittelbarer Nähe zu einer Autobahn oder Schnellstraße leben, haben ein 50 Prozent größeres Risiko Asthmasymptome zu entwickeln als Kinder, die 300 Meter entfernt leben. Zogen Kinder nach ihrem zweiten Geburtstag an eine Hauptverkehrsstraße, war das Asthmarisiko nicht erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »