Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Asthmarisiko steigt bei Kindheit an Hauptstraße

LOS ANGELES (hub). Wachsen Säuglinge und Kleinkinder an Hauptverkehrsstraßen auf, haben sie ein erhöhtes Asthmarisiko. Je höher das Verkehrsaufkommen, desto größer ist die Asthmarate, haben Forscher aus Los Angeles festgestellt (Env Health Pers 114, 2006, 766).

Sie haben Daten von über 5000 Kindern ausgewertet: Kinder, die in unmittelbarer Nähe zu einer Autobahn oder Schnellstraße leben, haben ein 50 Prozent größeres Risiko Asthmasymptome zu entwickeln als Kinder, die 300 Meter entfernt leben. Zogen Kinder nach ihrem zweiten Geburtstag an eine Hauptverkehrsstraße, war das Asthmarisiko nicht erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Immer mehr importierte Infektionen

Malaria ist nicht nur ein Problem weit entfernter Reiseländer: In Deutschland war die Zahl der importierten Erkrankungen im Jahr 2015 so hoch wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. mehr »

Deutlich mehr Leistungen

Die Neudefinition der Pflegebedürftigkeit führt zu mehr Leistungsempfängern und zusätzlichen Pflegeleistungen – vor allem für gerontopsychiatrische Patienten. mehr »

In der GOÄ wachsen die Bäume nicht in den Himmel

Die GOÄ erlaubt nicht nur mehrfache Steigerungen des einfachen Gebührensatzes. An einigen Stellen wird auch eine Einschränkung dieses Honorarspielraums vorgegeben. mehr »