Ärzte Zeitung, 12.09.2006

TIP

Training für die Lunge bei COPD

Können COPD-Patienten wegen muskuloskelettaler Erkrankungen kein Ganzkörpertraining machen, können Sie ihnen auch ein alleiniges Training der Atemmuskulatur anbieten.

Die Atemnot verringert sich auch damit, und die Patienten sind körperlich stärker belastbar. Nötig sind spezielle Geräte, die auf den Mund gesetzt werden, etwa der von der R. Cegla in Montabaur erhältliche Treshold® IMT. Mit dem Gerät werden über ein federgeladenes Ventil Widerstände erzeugt, die bei der Einatmung überwunden werden müssen.

Die Stärke stellen die Patienten selbst ein. Den Atemmuskel-Trainer gibt es für etwa 30 Euro in Apotheken und Sanitätshäusern. Er kann auf grünem oder Privatrezept verordnet werden.

Topics
Schlagworte
Asthma / COPD (1908)
Allgemeinmedizin (27278)
Organisationen
IMT (26)
Krankheiten
COPD (1416)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »