Ärzte Zeitung, 18.09.2006

TIP

COPD-Kranke sollten nicht zu mager sein

Übergewicht bringt zwar allgemein Nachteile, bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) gilt es jedoch, darauf zu achten, daß sie eher etwas zuviel als zu wenig auf die Waage bringen. Denn Studiendaten zufolge ist ihre Prognose umso schlechter, je niedriger das Gewicht ist.

Der Pneumologe Professor Heinrich Worth vom Klinikum Fürth empfiehlt daher, einen BMI von über 25 kg/m2 anzustreben. Die dazu notwendigen ausreichend üppigen täglichen Mahlzeiten sollten auf fünf Hauptmahlzeiten verteilt werden, damit die ohnehin erschwerte Atmung nicht zusätzlich durch einen zu vollen Magen behindert wird. Wird so das Zielgewicht nicht erreicht oder erhalten, können hochkalorische Trinklösungen verordnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »