Ärzte Zeitung, 18.09.2006

TIP

COPD-Kranke sollten nicht zu mager sein

Übergewicht bringt zwar allgemein Nachteile, bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) gilt es jedoch, darauf zu achten, daß sie eher etwas zuviel als zu wenig auf die Waage bringen. Denn Studiendaten zufolge ist ihre Prognose umso schlechter, je niedriger das Gewicht ist.

Der Pneumologe Professor Heinrich Worth vom Klinikum Fürth empfiehlt daher, einen BMI von über 25 kg/m2 anzustreben. Die dazu notwendigen ausreichend üppigen täglichen Mahlzeiten sollten auf fünf Hauptmahlzeiten verteilt werden, damit die ohnehin erschwerte Atmung nicht zusätzlich durch einen zu vollen Magen behindert wird. Wird so das Zielgewicht nicht erreicht oder erhalten, können hochkalorische Trinklösungen verordnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »