Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Frühtherapie bei Asthma ist entscheidend

DAVOS (KHS). Bereits bei ersten asthmatischen Symptomen sollten Kinder behandelt werden, empfiehlt Professor Hans-Joachim Mansfeld von der Hochgebirgsklinik Davos-Wolfgang. Dann lasse sich ein schweres Erwachsenen-Asthma meist vermeiden.

Früherkennung, Frühdiagnostik, frühzeitige Behandlung und frühzeitige Schulung seien Faktoren, die für die Prognose von Patienten im frühen Krankheitsstadium entscheidend sind, sagte Mansfeld bei einer Fortbildungsveranstaltung in Davos. Eine frühe Therapie bei Kindern schaffe zumindest günstige Voraussetzungen dafür, dass aus der Erkrankung nicht ein progredientes, schweres Erwachsenen-Asthma wird.

Beginnt man mit der Behandlung wenigstens zwei Jahre nach Symptombeginn, ergeben sich nach Angaben von Mansfeld bei Kindern hervorragende Besserungen. Sehe man aber dem Krankheitsgeschehen unter dem Etikett häufige Erkältungen viele Jahre zu, erreiche man bei weitem nicht mehr das, was bei rechtzeitiger Therapie möglich wäre.

Mansfeld verwies auf eine Studie der Hochgebirgsklinik Davos mit 200 Kindern, die ausschließlich mit der Diagnose "atopisches Ekzem" in die Klinik überwiesen worden seien. Die Kinder waren überwiegend im Vorschulalter. Die Befragung der Eltern ergab: Über die Hälfte der scheinbar nur dermatologisch erkrankten Kinder hatte bereits Symptome der Atemwege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »