Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Frühtherapie bei Asthma ist entscheidend

DAVOS (KHS). Bereits bei ersten asthmatischen Symptomen sollten Kinder behandelt werden, empfiehlt Professor Hans-Joachim Mansfeld von der Hochgebirgsklinik Davos-Wolfgang. Dann lasse sich ein schweres Erwachsenen-Asthma meist vermeiden.

Früherkennung, Frühdiagnostik, frühzeitige Behandlung und frühzeitige Schulung seien Faktoren, die für die Prognose von Patienten im frühen Krankheitsstadium entscheidend sind, sagte Mansfeld bei einer Fortbildungsveranstaltung in Davos. Eine frühe Therapie bei Kindern schaffe zumindest günstige Voraussetzungen dafür, dass aus der Erkrankung nicht ein progredientes, schweres Erwachsenen-Asthma wird.

Beginnt man mit der Behandlung wenigstens zwei Jahre nach Symptombeginn, ergeben sich nach Angaben von Mansfeld bei Kindern hervorragende Besserungen. Sehe man aber dem Krankheitsgeschehen unter dem Etikett häufige Erkältungen viele Jahre zu, erreiche man bei weitem nicht mehr das, was bei rechtzeitiger Therapie möglich wäre.

Mansfeld verwies auf eine Studie der Hochgebirgsklinik Davos mit 200 Kindern, die ausschließlich mit der Diagnose "atopisches Ekzem" in die Klinik überwiesen worden seien. Die Kinder waren überwiegend im Vorschulalter. Die Befragung der Eltern ergab: Über die Hälfte der scheinbar nur dermatologisch erkrankten Kinder hatte bereits Symptome der Atemwege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »