Ärzte Zeitung, 27.10.2006

Kleinkinder mit Asthma brauchen kleine Spacer

MÜNCHEN (wst). Zur inhalativen Asthma-Therapie bei Kleinkindern sind Vernebler oder Treibgas-Dosieraerosole mit Spacer und Gesichtsmaske die Inhalationsgeräte der Wahl. Es sollte dabei bedacht werden, daß das Spacer-Volumen 300 Milliliter nicht übersteigt.

Das hat Professor Soeren Pedersen aus Kolding in Dänemark auf einem vom Unternehmen Meda Pharma unterstützten Symposium in München betont.

Denn bei einem Mißverhältnis von Spacer- und Lungenvolumen besteht die Gefahr, daß die Kinder im wirkstoffbeladenen Spacer lediglich "hin und her atmen" anstatt ihn mit einem Atemzug vollständig zu leeren. Letzteres sei Voraussetzung dafür, daß sich das Medikament gut in den Bronchien verteilt.

Spacer sind Hohlraumsysteme zwischen Aerosolbehälter und Gesichtsmaske, die verhindern, daß sich der Wirkstoff hauptsächlich im Oropharynx ablagert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »