Ärzte Zeitung, 27.10.2006

Kleinkinder mit Asthma brauchen kleine Spacer

MÜNCHEN (wst). Zur inhalativen Asthma-Therapie bei Kleinkindern sind Vernebler oder Treibgas-Dosieraerosole mit Spacer und Gesichtsmaske die Inhalationsgeräte der Wahl. Es sollte dabei bedacht werden, daß das Spacer-Volumen 300 Milliliter nicht übersteigt.

Das hat Professor Soeren Pedersen aus Kolding in Dänemark auf einem vom Unternehmen Meda Pharma unterstützten Symposium in München betont.

Denn bei einem Mißverhältnis von Spacer- und Lungenvolumen besteht die Gefahr, daß die Kinder im wirkstoffbeladenen Spacer lediglich "hin und her atmen" anstatt ihn mit einem Atemzug vollständig zu leeren. Letzteres sei Voraussetzung dafür, daß sich das Medikament gut in den Bronchien verteilt.

Spacer sind Hohlraumsysteme zwischen Aerosolbehälter und Gesichtsmaske, die verhindern, daß sich der Wirkstoff hauptsächlich im Oropharynx ablagert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »