Ärzte Zeitung, 07.03.2007

Erneute Kritik am Vorbericht zu Asthmatherapie

BERLIN (eb). Bei der Anhörung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu Asthma-Fix-Kombis sei gestern deutlich geworden, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die vom IQWiG geforderten Studien für kaum machbar halte.

Das teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) mit. VFA-Geschäftsführer Dr. Steffen Wahler: "Heute hat es das IQWiG schwarz auf weiß vom BfArM bekommen. Die im Asthma-Vorbericht geforderten randomisierten, kontrollierten Studien zum Nachweis, dass eine höhere Therapietreue zu einem besseren Behandlungsergebnis führt, sind praktisch nicht durchführbar."

Im Vorbericht sagt das IQWiG, dass die Compliance für sich allein genommen keinen patientenrelevanten Nutzen bringe. Ein solcher liege erst vor, wenn es durch bessere Compliance auch bessere Therapieergebnisse gebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »