Ärzte Zeitung, 29.03.2007

Pluspunkte für Kombi mit Steroid bei Patienten mit schwerer COPD

Weniger Exazerbationen mit Salmeterol plus Fluticason / Studie mit 994 Patienten

MÜNCHEN (cin). Nach Exazerbationen verschlechtert sich bei COPD-Patienten meist die Erkrankung, und die Sterberate ist erhöht. Die inhalative Therapie mit Salmeterol plus Fluticason senkt die Rate der mittelschweren und schweren Exazerbationen signifikant im Vergleich zu Salmeterol allein.

Das hat jetzt die VIVACE*-Studie ergeben (Am J Respir Crit Care Med, 175, 2007, 144). "Mit der Studie konnte belegt werden, dass die Kombitherapie der Monotherapie mit Salmeterol bei Patienten mit einer schweren COPD signifikant überlegen ist", sagte Dr. Peter Kardos aus Frankfurt / Main bei einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline in München.

In der Studie inhalierten 994 Patienten mit einem FEV1 kleiner 50 Prozent des Sollwertes über 44 Wochen entweder zwei Mal täglich 50µg Salmeterol plus 500µg Fluticason oder nur 50µg Salmeterol. Primärer Endpunkt der Studie war die Häufigkeit und Schwere von Exazerbationen. Diese galten als mittelschwer, wenn ein Arzt die Medikation verändern musste; als schwer wurden die Exazerbationen eingestuft, wenn ein Krankenhausbesuch notwendig wurde.

Ergebnis: Mit der Kombitherapie war die jährliche Exazerbationsrate pro Patient im Vergleich zur Monotherapie signifikant niedriger (0,92 versus 1,4). Damit war die relative Rate für eine Exazerbation mit der Fixkombination (Viani® forte Diskus®) um 35 Prozent geringer. Außerdem trat die erste Exazerbation mit der Kombinationstherapie signifikant später auf als mit der Monotherapie (128 Tage versus 93 Tage).

Nach den Ergebnissen müssen zwei Patienten ein Jahr mit der Fixkombi behandelt werden, um eine Exazerbation zu verhindern (Number Needed To Treat 2,1). Eine Reduktion der Exazerbationen könne bei den betroffenen Patienten nicht nur die Lebensqualität verbessern, sondern auch das Fortschreiten der COPD bremsen, betonte Kardos.

Die Studie ist von etwa 20 Prozent weniger Patienten beendet worden als zunächst teilgenommen hatten. "Die Rate der Studienabbrecher war jedoch in beiden Therapiegruppen gleich hoch und niedriger als in vergleichbaren Studien", so Kardos. Wichtigster Grund für die Abbrüche seien Exazerbationen gewesen.

*VIani® Versus Andere Contra Exazerbationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »