Ärzte Zeitung, 19.03.2007

COPD: Neues zur Prognose

Auch BMI und 6-Minuten-Gehstrecke maßgebend

MANNHEIM (eb). Bei der Einschätzung des Befindens und der Prognose von COPD-Patienten zeichnet sich eine Präzisierung ab.

Künftig soll nicht nur die Einsekundenkapazität herangezogen werden, um herauszufinden, wie stark ein Patient beeinträchtigt ist. Besser läßt sich das beurteilen, wenn weitere Parameter wie BMI oder 6-Minuten-Geh-Strecke bestimmt werden. Das wurde beim Pneumologen-Kongress berichtet.

Lesen Sie dazu auch:
BMI unter 21 verschlechtert Prognose bei COPD

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »