Ärzte Zeitung, 20.03.2007

β2-Mimetikum aktiviert β2- und Steroid-Rezeptor

MANNHEIM (otc). Neue Erkenntnisse bestätigen, dass eine gleichzeitige Therapie mit inhalativen Steroiden (ICS) und langwirksamen β2-Mimetika sinnvoll ist. Denn antiobstruktive und antientzündliche Effekte scheinen nicht nur parallel abzulaufen, sondern sich auch gegenseitig positiv zu beeinflussen.

Die Bedeutung der zeitgleichen Inhalation von Steroiden und langwirksamen β2-Mimetika sei bereits seit Mitte der 90er Jahre bewiesen, erinnerte Professor Adrian Gillissen von der Robert-Koch-Klinik in Leipzig beim Pneumologenkongress. In den letzten Jahren sei das auch auf zellulärer Ebene nachgewiesen worden.

Der β2-Rezeptor ist in der Zellwand lokalisiert und wird durch das β2-Mimetikum aktiviert. Das führe zu einer Dilatation der Bronchialschleimhautmuskulatur, aber auch zu einer Aktivierung des Steroidrezeptors, erläuterte Gillissen auf einem Symposium, zu dem Asche Chiesi eingeladen hatte. Der Steroidrezeptor wandere daraufhin in den Zellkern. Dort kurbele er zum einen die Antiinflammation an und übe zum anderen positive Effekte auf den β2-Rezeptor aus. Es sei daher nicht nur aus klinischer Sicht, sondern auch aus zellbiologischen Erwägungen sinnvoll, ein ICS und ein langwirksames β2-Mimetikum zu kombinieren, so der Pneumologe.

Ende letzten Jahres sei ein drittes inhalatives Kombinationspräparat mit Beclometason und Formoterol zugelassen worden, sagte Gillissen. Die Wirkung der inhalativen Fixkombination, vom Unternehmen als Foster® angeboten, ist beim Vergleich mit Budesonid plus Formoterol und Fluticason plus Salmeterol in Phase-III-Studien nachgewiesen worden (Eur Resp J, online vorab). Bei den Patienten wurde der morgendliche Peak-Flow und die Einsekundenkapazität bestimmt.

Ergebnis: Bei allen Kombinationen besserten sich die beiden Parameter signifikant im Vergleich zum Ausgangswert. Zudem gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen der neuen Fixkombination und den anderen Präparaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »