Ärzte Zeitung, 03.04.2007

Neue Konzepte sollen Kinder vor Asthma schützen

MÜNCHEN (wst). Zur Asthma-Prävention bei Kindern ruhen große Hoffnungen auf verschiedenen Vakzinationskonzepten. Dabei sollen Umweltbedingungen simuliert werden, die nach Ergebnissen epidemiologischer Studien möglicherweise vor Asthma schützen.

"Die Diskussion zu diesem interessanten Thema ist eröffnet, aber wir stehen noch am Anfang und vor vielen Fragen", sagte Professor Ulrich Wahn aus Berlin. Nicht bei allen Säuglingen und Kleinkindern münden asthmaverdächtige Symptome wie pfeifende Atmung in ein persistierendes Asthma. Gefährdet für persistierendes Asthma seien vor allem Kinder, bei denen zur pfeifenden Atmung eine allergische Sensibilisierung hinzukommt, so Wahn bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie in München.

Eine wichtige Strategie der Asthma-Prävention ist daher, allergische Sensibilisierungen zu verhindern oder möglichst lange hinauszuzögern. Das könnte nach Ergebnissen epidemiologischer Studien etwa dadurch gelingen, dass Kinder auf Bauernhöfen aufwachsen. Der Meerschweinchenstall im Haushalt ist offenbar kein Ersatz dafür. Daher gelte nach wie vor die Minimierung von Innenraum-Allergenen, besonders etwa durch das Entfernen von Haustieren, als wichtige Präventionsstrategie, betonte Wahn bei einer Veranstaltung von MSD.

Inzwischen wurden viele Substrate, mit denen Bauernkinder gehäuft konfrontiert sind, isoliert und untersucht. Einige Studien haben bereits begonnen oder sind geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »