Ärzte Zeitung, 13.06.2007

DAS SAGT ASTRAZENECA

Der Abschlussbericht des IQWiG ist ein Fehlurteil

"Entscheidende Einwände gegen den Vorbericht zur Nutzenbewertung der Fixkombinationen bei Asthma werden im Abschlussbericht nicht berücksichtigt", kritisiert das Unternehmen AstraZeneca.

Nach Auffassung des IQWiG zeigten fixe Kombinationen aus Kortikosteroiden und lang wirksamen Beta-2-Mimetika bei der Inhalationsbehandlung von Asthma-Patienten keinen erhöhten Nutzen gegenüber freien Kombinationen dieser Wirkstoffe. "Mit diesem Fehlurteil wird das Institut den Bedürfnissen von Patienten und Ärzten nicht gerecht", sagt Mark Fladrich, Geschäftsführer von AstraZeneca Deutschland.

Die Geschäftsführung des Unternehmens beklagt, dass in dem Abschlussbericht des IQWiG vier für die Beurteilung von fixen Kombinationen relevante Beobachtungsstudien weiterhin nicht berücksichtigt worden seien. Das Kölner Institut beharre stattdessen auf der ausschließlichen Nutzung von randomisierten, klinischen Studien als Basis der Nutzenbewertung.

Die Aussagekraft solcher Studien ist nach Auffassung des Unternehmens aber stark eingeschränkt, weil sie die Therapietreue der Patienten im Behandlungsverlauf nicht abbildeten. Gerade die Therapietreue sei aber entscheidend für den Erfolg einer Inhalationsbehandlung von Asthmatikern, sagt Professor Michael Höcker, Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens aus Wedel. (eb)

Das sagt das Institut:
IQWiG: Bisher kein Beleg für einen Zusatznutzen von Fixkombis

Das sagen die Asthma-Experten:
Seit es Fixkombis gibt, sind Notfall-Behandlungen seltener

Das sagen die Arzneimittelhersteller:
GlaxoSmithKline: Die Bewertung des Abschlussberichts greift zu kurz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »