Ärzte Zeitung, 19.06.2007

Begünstigt Antibiose Asthma bei Kindern?

MANOTIBA (ple). Kanadische Wissenschaftler haben bei Kindern eine Assoziation zwischen einer Antibiotika-Therapie und einem erhöhten Risiko, an Asthma zu erkranken, gefunden.

In ihrer Studie mit Daten von mehr als 13 000 Kindern stellten die Forscher fest, dass bei Kindern, die im ersten Lebensjahr antibiotisch behandelt wurden, die Wahrscheinlichkeit für Asthma mit sieben Jahren um 86 Prozent höher lag als bei Kindern, die keine Antibiotika erhielten (Chest 131 / 6, 2007, 1753).

Sechs Prozent der Kinder hatten mit sieben Jahren Asthma. 65 Prozent erhielten mindestens einmal eine Antibiose bis zum ersten Geburtstag. Mehr als 55 Prozent der Kinder wurden mit Breitband-Cephalosporinen behandelt. Nach Ansicht der Forscher könnte eine verringerte Barriere-Funktion des Lungenepithels durch Antibiose die Asthma-Entstehung fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »