Ärzte Zeitung, 19.06.2007

Begünstigt Antibiose Asthma bei Kindern?

MANOTIBA (ple). Kanadische Wissenschaftler haben bei Kindern eine Assoziation zwischen einer Antibiotika-Therapie und einem erhöhten Risiko, an Asthma zu erkranken, gefunden.

In ihrer Studie mit Daten von mehr als 13 000 Kindern stellten die Forscher fest, dass bei Kindern, die im ersten Lebensjahr antibiotisch behandelt wurden, die Wahrscheinlichkeit für Asthma mit sieben Jahren um 86 Prozent höher lag als bei Kindern, die keine Antibiotika erhielten (Chest 131 / 6, 2007, 1753).

Sechs Prozent der Kinder hatten mit sieben Jahren Asthma. 65 Prozent erhielten mindestens einmal eine Antibiose bis zum ersten Geburtstag. Mehr als 55 Prozent der Kinder wurden mit Breitband-Cephalosporinen behandelt. Nach Ansicht der Forscher könnte eine verringerte Barriere-Funktion des Lungenepithels durch Antibiose die Asthma-Entstehung fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »