Ärzte Zeitung, 19.06.2007

Begünstigt Antibiose Asthma bei Kindern?

MANOTIBA (ple). Kanadische Wissenschaftler haben bei Kindern eine Assoziation zwischen einer Antibiotika-Therapie und einem erhöhten Risiko, an Asthma zu erkranken, gefunden.

In ihrer Studie mit Daten von mehr als 13 000 Kindern stellten die Forscher fest, dass bei Kindern, die im ersten Lebensjahr antibiotisch behandelt wurden, die Wahrscheinlichkeit für Asthma mit sieben Jahren um 86 Prozent höher lag als bei Kindern, die keine Antibiotika erhielten (Chest 131 / 6, 2007, 1753).

Sechs Prozent der Kinder hatten mit sieben Jahren Asthma. 65 Prozent erhielten mindestens einmal eine Antibiose bis zum ersten Geburtstag. Mehr als 55 Prozent der Kinder wurden mit Breitband-Cephalosporinen behandelt. Nach Ansicht der Forscher könnte eine verringerte Barriere-Funktion des Lungenepithels durch Antibiose die Asthma-Entstehung fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »