Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Hohe Asthmarate bei WTC-Rettern

NEW YORK (hub). Mitarbeiter der Rettungs- und Aufräumkräfte vom World Trade Center (WTC) haben häufiger Asthma bekommen, als für die Normalbevölkerung zu erwarten ist. Das hat das New Yorker Gesundheitsamt mitgeteilt.

Von den 25 000 Mitarbeitern bekamen 3,6 Prozent Asthma - zwölf Mal häufiger als üblich. Ursache: die Rauch- und Staubexposition; je länger die Arbeitszeit ohne Schutzmaske, desto höher die Asthmarate. Die höchste Rate - sieben Prozent - hatten Personen, die schon am 11. September und danach im Einsatz waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »