Ärzte Zeitung, 04.09.2007

COPD-Prävalenz weltweit bisher unterschätzt

Deutschland schneidet im internationalen Vergleich gut ab / Etwa jeder 20. über 40 hat eine COPD im Stadium II

NEU-ISENBURG (otc). Bei COPD ist die Prävalenz und die Schwere der Erkrankung weltweit bisher wohl unterschätzt worden: In der Vergangenheit ist man von einer Prävalenz von etwa acht Prozent ausgegangen. Tatsächlich ist aber jeder zehnte Erwachsene über 40 Jahren an einer COPD im Stadium II oder höher erkrankt. In Deutschland ist etwa jeder zwanzigste betroffen.

Mehr COPD-Patienten als bisher angenommen
Anteil von Männern mit COPD im Ländervergleich
COPD-Stadium
Deutschland
Südafrika
Kanada
Keine COPD
81,9
71,3
78,0
Stadium I
9,4
6,5
12,7
Stadium II
7,5
14,2
9,3
Stadium III-IV
1,1
8,0
0
Quelle: The Lancet, Tabelle: ÄRZTE ZEITUNG
In Südafrika haben mehr als doppelt soviele Männer eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung wie in Deutschland.

Dies bestätigen Ergebnisse der BOLD-Studie (Burden of Obstructive Lung Disease), die jetzt im Lancet erschienen sind (370, 2007, 741). Hierzu erhielten in insgesamt zwölf Ländern über 9000 Teilnehmer eine Spirometrie und wurden zum Beispiel nach Atemwegssymptomen und zu COPD-Risikofaktoren befragt.

Die Patienten wurden nach den Leitlinien der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) in Stadien eingeteilt. Das Stadium II ist hier definiert als FEV1/ FVC < 0,70; FEV1 zwischen 50 und 80 Prozent des Sollwertes.

Über 700 deutsche Teilnehmer der Studie wurden in der Medizinischen Hochschule Hannover untersucht (wie bereits kurz berichtet). Hier war die COPD-Prävalenz am niedrigsten - sie betrug bei den Männern 7,5 Prozent und bei den Frauen 3,1 Prozent. Am höchsten war die Prävalenz in Kapstadt: 14,2 Prozent bei den Männern und 11 Prozent bei den Frauen. Die höhere Prävalenz bei Männern führen die Autoren der Studie darauf zurück, dass Männer mehr rauchen.

Tabakkonsum gilt mit Abstand als der größte Risikofaktor. Ein anderer Risikofaktor ist das Alter: Im Alter verdoppele sich die COPD-Rate alle zehn Jahre, so die Autoren. Als weitere Faktoren werden Staub-Exposition und Brennstoffe aus Biomasse beim Heizen und Kochen sowie hohe Tuberkulose-Raten genannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »