Ärzte Zeitung, 15.11.2007

Epidemiologie

Die Prävalenz der COPD und die Schwere der Erkrankung sind bisher weltweit wohl unterschätzt worden: Bisher ist man von einer Prävalenz von etwa acht Prozent ausgegangen. Tatsächlich ist aber jeder zehnte Erwachsene über 40 Jahren an einer mittelschweren bis schweren COPD erkrankt. Dies bestätigen Ergebnisse der BOLD-Studie (Lancet 370, 2007, 741).

In Deutschland ist nach den Ergebnissen der BOLD-Studie etwa jeder 20. Bewohner über 40 Jahren an einer mittelschweren bis schweren COPD erkrankt. Hierzu wurden 750 Personen aus der Region Hannover untersucht.

Raucher sind besonders gefährdet für eine COPD. Das ist eine weitere Erkenntnis aus der BOLD-Studie: Bei 20 Prozent der über 130 Raucher wurde COPD diagnostiziert.

Die vierthäufigste Todesursache ist die COPD bereits weltweit. In etwa 15 Jahren wird diese Lungenkrankheit nach Einschätzung von Epidemiologen sogar die dritthäufigste Todesursache sein. (ikr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »