Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Feinstaub - da leiden Asthmatiker besonders

Lungenfunktion bei Aufenthalt auf Hauptstraße oder in Grünanlage verglichen

LONDON (hub). Ein Besuch viel befahrener Einkaufsstraßen wie der Oxford Street in London schadet wegen der vielen Geschäfte nicht nur dem Geldbeutel. Wegen des Verkehrs und der Diesel-Rußpartikel leiden auch die Lungen - vor allem die von Asthmatikern.

 Feinstaub - da leiden Asthmatiker besonders

Abgase und Feinstaubpartikel aus Automotoren belasten die Lungen von Asthmatikern.

Foto: dpa

Eine randomisierte Cross-over-Studie mit 60 Erwachsenen - alle mit leichtem oder moderatem Asthma - ergab, wenig überraschend: Gingen die Teilnehmer zwei Stunden in der Oxford Street auf und ab, waren sie wesentlich stärker durch Feinstaub, Kohlenstoff und Stickoxide belastet als bei gleich langen Spaziergängen im Hyde Park (JAMA 357, 2007, 2348).

Nicht unbedingt zu erwarten: Die temporär höhere Belastung auf der Einkaufsmeile wirkte sich sofort auf die Lungenfunktion aus. Die Einsekundenkapazität der Teilnehmer war 6 Prozent, die Vitalkapazität 5,4 Prozent geringer als beim Aufenthalt im Hyde Park.

Auch der Spiegel von Biomarkern für Entzündungsprozesse wie bestimmte Peroxidasen im Sputum war in der Oxford Street sechsfach erhöht. Und der pH-Wert wurde stärker in den sauren Bereich verschoben. Alle Veränderungen führen die Forscher auf die Exposition von ultrafeinen Partikeln in der Luft zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »