Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Asthma in Zahlen

Mehr Jungen als Mädchen erhielten nach Elternangaben jemals die ärztliche Diagnose Asthma. Nach dem Kinder- und Gesundheitssurvey (KiGGS) des Robert Koch-Instituts sind es insgesamt 5,5 Prozent der Jungen, aber nur 3,9 Prozent der Mädchen (Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 5/6, 2007, 701).

In Ostdeutschland sind nach Ergebnissen der KiGGS-Studie mit mehr als 17 000 Teilnehmern insgesamt fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen an Asthma erkrankt. In Westdeutschland sind es 4,7 Prozent. Die Daten wurden von Mai 2003 bis Mai 2006 erhoben.

In der Region Münster hatten 1994/1995 knapp 10 Prozent der 6- bis 7-jährigen Kinder das Asthma-Symptom Giemen in den letzten 12 Monaten vor der Befragung sowie 14 Prozent der 13- bis 14-jährigen Kinder. Im Jahre 2002/2003 waren es 14 Prozent der 6- bis 7-Jährigen und 18 Prozent der 13- bis 14-Jährigen (Allergologie 2, 2008, 48).

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »