Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Erfolg mit Lungen-Op bei schwerer COPD

BOSTON (ikr). Patienten mit schwerer COPD (FEV1 unter 45 Prozent des Sollwertes) profitieren offenbar von einer operativen Behandlung zusätzlich zur Medikation.

In einer Studie erhielten 1204 Patienten mit schwerer COPD und ausgeprägtem Emphysem entweder nur eine optimale medikamentöse Therapie oder zusätzlich eine chirurgische Lungenvolumenreduktion (Am J Respir Crit Care Med 177, 2008, 164).

Die operierten Patienten hatten innerhalb von drei Jahren signifikant weniger Exazerbationen. Der positive Effekt könnte auf der postoperativ verbesserten Lungenfunktion beruhen, vermuten die Forscher um Dr. George R. Washko aus Boston.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »