Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Häufig Asthma bei Kindern mit Allergie gegen Lebensmittel

CHICAGO (ikr). Kinder mit Nahrungsmittelallergien haben im Vergleich zu anderen Kindern ein deutlich erhöhtes Asthmarisiko. Das hat jetzt eine US-Studie mit mehr als 500 Kindern ergeben.

Ein Team um Dr. Rajesh Kumar aus Chicago hat 271 Kinder im Alter von sechs Jahren oder älter und 296 Kinder unter sechs Jahren untersucht (Clinical & Experimental Allergy Online). Ermittelt wurde die Rate der Kinder mit Nahrungsmittelallergie und die Rate der Kinder mit Asthma.

Aus den Ergebnissen haben die US-Forscher berechnet: Bei Kindern, die bereits sechs Jahre oder älter sind und eine symptomatische Nahrungsmittelallergie haben, ist das Asthmarisiko um den Faktor 4,9 höher als bei Kindern ohne Allergie. Und bei jüngeren Kindern ist das Asthmarisiko sogar um den Faktor 5,3 erhöht. Mit Asthma muss besonders bei Kindern gerechnet werden, die auf mehrere Nahrungsmittel allergisch reagieren. Kinder, die zwar sensibilisiert sind gegen solche Allergene, aber keine Symptome entwickeln, haben offenbar kein erhöhtes Asthmarisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »