Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Häufig Asthma bei Kindern mit Allergie gegen Lebensmittel

CHICAGO (ikr). Kinder mit Nahrungsmittelallergien haben im Vergleich zu anderen Kindern ein deutlich erhöhtes Asthmarisiko. Das hat jetzt eine US-Studie mit mehr als 500 Kindern ergeben.

Ein Team um Dr. Rajesh Kumar aus Chicago hat 271 Kinder im Alter von sechs Jahren oder älter und 296 Kinder unter sechs Jahren untersucht (Clinical & Experimental Allergy Online). Ermittelt wurde die Rate der Kinder mit Nahrungsmittelallergie und die Rate der Kinder mit Asthma.

Aus den Ergebnissen haben die US-Forscher berechnet: Bei Kindern, die bereits sechs Jahre oder älter sind und eine symptomatische Nahrungsmittelallergie haben, ist das Asthmarisiko um den Faktor 4,9 höher als bei Kindern ohne Allergie. Und bei jüngeren Kindern ist das Asthmarisiko sogar um den Faktor 5,3 erhöht. Mit Asthma muss besonders bei Kindern gerechnet werden, die auf mehrere Nahrungsmittel allergisch reagieren. Kinder, die zwar sensibilisiert sind gegen solche Allergene, aber keine Symptome entwickeln, haben offenbar kein erhöhtes Asthmarisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »