Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Mehr Exazerbationen bei COPD plus Reflux

NEU-ISENBURG (ikr). Nicht nur Asthma-Kranke haben vermehrt gastroösophagealen Reflux (GERD) und eine damit verbundene schlechtere Asthmakontrolle. Dasselbe gilt offenbar auch für COPD-Patienten (Pneumo-News 1, 2009, 22).

In einer Studie gaben 27 Prozent von 82 COPD-Patienten GERD-Symptome an, aber nur knapp 13 Prozent der 40 Kontrollpersonen. Bei GERD-Symptomen war das Risiko für Exazerbationen signifikant um das 6,5-Fache erhöht. Fazit für Professor Gernot Rohde aus Bochum: Bei COPD-Patienten auch an Reflux denken und gegebenenfalls behandeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »