Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Mehr Exazerbationen bei COPD plus Reflux

NEU-ISENBURG (ikr). Nicht nur Asthma-Kranke haben vermehrt gastroösophagealen Reflux (GERD) und eine damit verbundene schlechtere Asthmakontrolle. Dasselbe gilt offenbar auch für COPD-Patienten (Pneumo-News 1, 2009, 22).

In einer Studie gaben 27 Prozent von 82 COPD-Patienten GERD-Symptome an, aber nur knapp 13 Prozent der 40 Kontrollpersonen. Bei GERD-Symptomen war das Risiko für Exazerbationen signifikant um das 6,5-Fache erhöht. Fazit für Professor Gernot Rohde aus Bochum: Bei COPD-Patienten auch an Reflux denken und gegebenenfalls behandeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »