Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Neue Leitlinie: A & O ist jetzt die Asthmakontrolle

Sechs Kriterien maßgebend für die Therapie

NEU-ISENBURG (ikr). Seit Kurzem ist die 2. Auflage der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) zu Asthma online verfügbar. Wichtige Neuerungen gibt es zur Therapie von Asthma-Patienten.

Die Behandlung bei Asthma richtet sich nach der neuen Leitlinie nicht mehr nach dem Schweregrad der Erkrankung, sondern nach deren Kontrolle. Damit sind die Empfehlungen an internationale Asthma-Leitlinien angepasst worden. Anhand von sechs Kriterien, etwa den Symptomen tagsüber und der Lungenfunktion, lässt sich rasch beurteilen, ob die Krankheit ausreichend im Griff ist oder eine Intensivierung der Therapie erforderlich ist.

Dafür gibt es fünf Stufen mit entsprechenden Empfehlungen zur Medikation. Für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche gibt es weiterhin unterschiedliche Empfehlungen zur Therapie. Diese besteht nach wie vor aus einer Bedarfstherapie mit rasch wirksamen Beta-2-Mimetika und einer Dauertherapie zur langfristigen Krankheitskontrolle. Es gibt außerdem eine neue Patienten-Leitlinie zur NVL Asthma.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Über die Asthma-Therapie entscheidet jetzt die Krankheitskontrolle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »