Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Atemtherapie macht Asthmatikern das Leben angenehmer

NEU-ISENBURG (ikr). Asthmatiker profitieren einer aktuellen Studie zufolge von einer Atemtherapie zusätzlich zur leitliniengerechten medikamentösen Behandlung. Patienten, die eine Atemtherapie erhielten, hatten eine signifikant bessere Lebensqualität als Patienten ohne diese Therapie (Thorax 64, 2009, 55). Beurteilt wurde dies nach dem Asthma Quality of Life Questionnaire (AQLQ).

94 Asthmatiker nahmen an drei Atemphysiotherapie-Sitzungen teil. Die 89 Patienten nahmen an drei Sitzungen mit Patientenschulung ohne Atemtherapie teil. Alle wurden leitliniengerecht medikamentös behandelt. Die Lebensqualität besserte sich in beiden Gruppen.

Nach sechs Monaten fand sich jedoch ein signifikanter und klinisch relevanter Unterschied zugunsten der Atemtherapie. Signifikante Verbesserungen gab es hiermit auch bezüglich Angst und Depression. Und es bestand ein Trend zur besseren Asthmakontrolle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »