COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Sauerstoffzufuhr macht COPD-Kranke stärker belastbar

NEU-ISENBURG (ikr). Eine Langzeit-Sauerstoff-Therapie kann die Belastbarkeit und die Lebensqualität von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen wie COPD erhöhen. Bei COPD-Patienten ist in Studien sogar eine signifikante Steigerung der Lebenserwartung bei mit Sauerstoff versorgten Patienten nachgewiesen (Der Hausarzt 2, 210, 48).

Eine behandlungsbedürftige chronische Sauerstoffarmut liegt dann vor, wenn eine Erniedrigung des arteriellen PaO2 während einer stabilen Krankheitsphase innerhalb von vier Wochen mindestens dreimal unter 55 mmHg in einer Blutgasanalyse gemessen wird. Indiziert ist die Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LOT) auch bei einem PaO2 zwischen 55 und 60 mmHg und gleichzeitigem Cor pulmonale  oder Polyglobulie. Ziel ist das Anheben des PaO2 auf mindestens 60 mmHg oder um mindestens 10 mmHg. Die Blutgasanalysen werden meist aus dem hyperämisierten Ohrläppchen gemacht.

In der Regel wird Sauerstoff über die Nase appliziert - mit Brillen oder Sonden. Als Quellen für die häusliche und mobile LOT stehen Sauerstoffkonzentratoren, Flüssigsauerstoff-Systeme und Druckflaschen zur Verfügung. Empfohlen wird eine möglichst lange, optimalerweise 24-stündige Sauerstoffzufuhr. Die Mindestdauer sollte 16 Stunden täglich betragen. Der Hauptanteil daran kann während der Nacht erfolgen. Diese Empfehlung ist aufgrund entsprechender Studiendaten auch in der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Langzeit-Sauerstofftherapie aufrechterhalten worden (Pneumologie 62, 2008, 748).

[01.03.2010, 13:31:30]
Ursula Krütt-Bockemühl 
Sauerstoff-Langzeit-Therapie
Anerkennung für die
Deutsche Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie
(LOT) e.V.


In seiner letzten Mitgliederversammlung hat der Deutsche Lungentag e.V. die Deutsche Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) e.V. in den Kreis ‚Deutscher Lungentag e.V.’ als neues Mitglied aufgenommen.

Das Ziel des Vereins Deutscher Lungentag e.V. ist die Steigerung der Aufmerksamkeit gegenüber Atemwegs- und Lungenkrankheiten auf allen gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Ebenen.
Der jährliche Aktionstag mit der öffentlichen Darstellung des Fachgebiets Atemwegs- und Lungenerkrankungen ist die wichtigste Aktion des Vereins.

Prof. Karl Christian Bergmann beantragte die Aufnahme der Deutschen Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) e.V. bei der Versammlung und begründete seinen Antrag damit, dass die ‚LOT’ seit Jahren eine ausgezeichnete Selbsthilfearbeit leistet, seine Mitglieder unterstützt und die Öffentlichkeit mit inhaltlich sehr guten, aufklärenden Publikationen informiert.

Für die ‚LOT’ ist diese Aufnahme in den Kreis des „Deutschen Lungentag“ eine Bestätigung ihres bisherigen Engagements und zugleich eine Herausforderung für die Zukunft. Ziel der „LOT“ ist es, sich als Fachgesellschaft zu positionieren und sich so den wachsenden Aufgaben zu stellen, die sich aus dem eigenen Anspruch als kompetenter Ansprechpartner für alle Betroffenen, Ärzte, Verbände und Vereine zu allen Themen rund um die Langzeit-Sauerstofftherapie ergeben.

Die Deutsche Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) e.V. mit derzeit 2.200 Mitgliedern ist seit dem 15.7.2009 Mitgliedsorganisation des Deutschen Lungentag e.V.. 

Im Deutschen Lungentag e.V. haben sich die folgenden Organisationen zusammengeschlossen:

Deutsche Geselschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.
Deutsche Atemwegsliga e.V.
Deutsche Lungenstiftung e. V.
Christiane Herzog Stiftung für Mukoviszidosekranke e. V.
Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie
Arbeitsgemeinschaft Lungensport in Deutschland e.V.
Förderverein der Deutschen Atemwegsliga
Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst
Bundesverband der Pneumologen in Deutschland
ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
Patientenliga Atemwegserkrankungen e.V.
Deutsche Selbsthilfegruppe Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT) e.V.


Für das Jahr 2010 hat sich die LOT viel vorgenommen, so werden weitere regionale Gruppen aufgebaut, damit die Langzeit-Sauerstoff-Patienten von Beginn an wohnortnah Kontakte und Unterstützung finden. Am 20.Januar 2010 wird die wohl nördlichste LOT-Gruppe in Flensburg eröffnet und viele weitere sind in der Planung. Nähere Informationen zu den regionalen Gruppen bekommt man auf der Homepage der LOT www.selbsthilfe-lot.de oder in der Geschäftsstelle Bad Reichenhall, Tel: 08651 762148.
Der 13. Deutsche Lungentag mit seinem Thema: “Neues von der Klimabörse: Hochkonjunktur für Allergien”, wird auch auf dem 14.Patientenkongress der LOT am 25.9-26.9.2010 in Bad Reichenhall themenmäßig aufgegriffen. Die bundesweiten LOT-Gruppen werden den 13.Deutschen Lungentag am 2.10.2010 mit vielen Aktionen und Informationsständen unterstützen

Dt.SHG Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT)e.V.
Stv.Vorsitzende U.Krütt-Bockemühl
   Tel. 0821 783291 augsburg@selbsthilfe-lot.de
www.selbsthilfe-lot.de


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »