Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Kommentar

Asthmakontrolle lohnt sich doppelt

Von Ingrid Kreutz

Pünktlich zum Welt-Asthma-Tag ist eine Studie erschienen, die Ärzte und Patienten gleichermaßen zum Nachdenken bewegen sollte. Demnach erhalten - zumindest im Bundesland Bayern - nicht einmal zwei Drittel der GKV-versicherten Asthmatiker eine medikamentöse Therapie. Und diejenigen, die Medikamente nehmen, bekommen oft zu wenig. Hinzu kommt, dass wohl viele Patienten die ihnen verordneten Arzneimittel in der Apotheke abholen, aber dann doch nicht anwenden.

Angesichts dieser Bilanz wundert es schon, dass die Asthma-Mortalität seit Mitte der 1980er Jahre in Deutschland zurückgegangen ist. Vielleicht war die Versorgung der Asthmatiker früher ja noch schlechter als heute. Bleibt nur zu hoffen, dass die aktualisierte Nationale Versorgungsleitlinie zu Asthma bald zur weiteren Verbesserung der Lage beiträgt.

Denn eines ist klar: Asthma-Kranke können heutzutage ein nahezu normales Leben führen, wenn sie leitliniengerecht behandelt werden. Dieses Therapieziel sollte aber nicht nur deshalb angestrebt werden, damit sich die Patienten trotz ihrer Krankheit wohlfühlen. Durch gute Asthmakontrolle verringert sich auch das Risiko, dass Patienten im Laufe der Zeit in höhere Schweregrade der Erkrankung hineinrutschen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Leitliniengerechte Therapie - das ist für jeden zweiten Asthmatiker bisher nur Theorie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »