Ärzte Zeitung, 11.10.2010

200 000 Euro für Forschung zu Lungenkrankheiten

NÜRNBERG (eb). Drei Jahre lang unterstützt die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung zwei herausragende wissenschaftliche Vorhaben in der Erforschung von Lungenerkrankungen: Die mit 200 000 Euro dotierte Projektförderung 2010 geht zu gleichen Teilen an Forscher des Uniklinikums Gießen und Marburg sowie des Klinikums der Uni München, teilt das Unternehmen Novartis mit.

In den beiden Projekten geht es zum einen um neue Lipidmediatoren als anti-inflammatorischer Ansatz in der Therapie bei akutem Lungenversagen. Zweitens geht es um die Regulation und therapeutische Relevanz des CXCR1-Rezeptors bei zystischer Fibrose und COPD.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »