Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Exazerbationen bei Asthma sind oft berufsbedingt

MORGANTOWN (ikr). Nahezu jede siebte schwere Exazerbation ist bei berufstätigen Asthmatikern zu einem großen Teil auf die Beschäftigung zurückzuführen. Darauf deuten US-Studiendaten bei 966 Patienten hin (Eur Respir J 2010; 36: 743-750).

74 Studienteilnehmer berichteten über mindestens eine schwere Exazerbation im Verlauf eines Jahres. Bei Patienten, die beruflich stark biologischem Staub ausgesetzt waren, war die Exazerbationsrate 3,6-fach erhöht. Und bei starker Gas- und Rauch-Exposition war die Exazerbationsrate 2,5-fach erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »