Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Angst raubt COPD-Patienten Luft zum Atmen

MÜNCHEN (wst). Angst vor Atemnot ist für COPD-Patienten ein schlechter Ratgeber, hat Dr. Florian Fuchs von der Universitätsklinik Erlangen auf einer Veranstaltung von Novartis in München gesagt. Denn wer Angst hat, neigt zur Tachypnoe, die bei obstruierten und emphysematischen Atemwegen Überblähung und Luftnot akut verstärkt. Damit nimmt die Angst noch mehr zu.

Angst vor Atemnot kann aber nicht nur akut, sondern auch längerfristig den Teufelskreis COPD vorantreiben, sagte Fuchs. Denn wer diese Angst habe, versuche Situationen zu vermeiden, in denen ihm die Luft knapp wird. Physische Alltagsbelastungen werden weit mehr als nötig reduziert. Und dadurch sinkt die Schwelle, ab der eine angstmachende Dyspnoe auftritt, immer weiter.

Dem Patienten sollte daher vermittelt werden, wie diese Abwärtsspirale durch atemerleichternde Medikamente und Techniken, Angstbewältigungsstrategien sowie ein individuell angepasstes körperliches Training gestoppt werden könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »