COPD

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Übersicht COPD - Diagnostik, Prävention und Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Passivrauchen plus Hund verdreifacht das Asthmarisiko

VANCOUVER (ikr). Kinder mit erhöhtem Atopie-Risiko, die bereits im ersten Lebensjahr mehreren inhalativen Noxen ausgesetzt werden, haben ein hohes Risiko für Asthma.

Kanadische Forscher haben die Schadstoff- und Allergenbelastung von Kindern im ersten Lebensjahr untersucht (Eur Respir J 2011; 37: 324).

So wurde die Belastung durch Passivrauchen anhand des Nabelschnur- und Urin-Kotinin-Spiegels ermittelt. Außerdem wurden die NO2-Konzentration der Innenraumluft und die Exposition mit dem Hundeallergen Can-f1 gemessen.

Im Alter von sieben Jahren wurde die Asthmarate sowie die Rate der bronchialen Hyperreaktivität bei 380 Kindern eruiert: Bei Kindern, die vermehrt dem Hundeallergen und gleichzeitig NO2 oder zugleich dem Hundeallergen und Zigarettenrauch ausgesetzt waren, war die Asthmarate 4,8-fach beziehungsweise 2,7-fach höher als bei Kindern ohne Belastung.

Atopie plus erhöhtes Kotinin erhöhte die Rate der bronchialen Hyperreaktivität dreifach im Vergleich zur Atopie ohne Belastung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »