Ärzte Zeitung, 10.02.2011

Asthma-kranke Kinder starten zum Ski-Marathon

Asthma-kranke Kinder starten zum Ski-Marathon

Auch Asthma-kranke Kinder können skifahren - was beim Ski-Marathon bewiesen werden soll.

© imagebroker / imago

BERCHTESGADEN (eb). Bei einem zehnstündigen Nonstop-Alpin-Ski-Marathon am 21. Februar in Berchtesgaden wollen Asthma-kranke Kinder und Jugendliche zeigen, dass sie trotz ihrer chronischen Atemwegserkrankung körperlich leistungsfähig sein können.

Asthmatiker werden oft als wenig belastungsfähig angesehen und führen häufig ein bewegungsarmes Leben. Dass es auch anders geht, soll der Asthma-Ski-Marathon verdeutlichen: Chronisch kranke Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland wollen in zehn Stunden über 2500 km auf Skiern zurücklegen und damit einen neuen Rekord aufstellen. Austragungsort ist das CJD Asthmazentrum Berchtesgaden.

"Sport ist wichtig, damit Asthmatiker mit der Krankheit zurechtkommen. Mit dem Ski-Marathon wollen wir sie zum Sport motivieren", so Dr. Josef Lecheler, ärztlicher Direktor des CJD Asthmazentrums. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Schwimmlegende Sandra Völker, die selbst Asthma hat und mit ihrer Stiftung schon seit vielen Jahren Asthma-kranken Kindern hilft.

Mitmachen können Kinder und Jugendliche mit Asthma, die ausreichend gut skifahren. Ärztliche Betreuung auf der Piste ist gewährleistet. Außerdem erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Pisten-Wunschkonzert und Drive-in-Skizelt mit Verpflegung.

Teilnehmer können sich beim CJD Asthmazentrum Berchtesgaden anmelden:
Tel.: 0 86 52 / 60 00 161, E-Mail: asthmazentrum@cjd.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »