Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Neue Hinweise: Dank Mikroben weniger Asthma

MÜNCHEN (ikr). Aktuelle Studiendaten bestätigen: Kinder, die auf einem Bauernhof leben, haben seltener Asthma und Atopien als andere Kinder.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Kinder von Bauernhöfen waren einer größeren Vielfalt von Mikroben wie Pilzen und Bakterien in ihrer Umgebung ausgesetzt. Das erkläre großenteils, warum Kinder auf Bauernhöfen seltener Asthma haben, so die deutschen Forscher (NEJM 2011; 364: 701).

Denn die Analyse der Daten von zwei großen Beobachtungsstudien ergab: Eine vielfältige Mikrobenexposition reduziert das Asthma-Risiko, nicht aber das Atopie-Risiko um 14 beziehungsweise 38 Prozent.

Als nächstes geht es nach Angaben der Forscher nun darum, einzelne Mikrobenarten zu identifizieren, um den Zusammenhang zwischen der Exposition mit solchen Organismen und dem Schutz vor Asthma genau untersuchen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »