Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Neue Hinweise: Dank Mikroben weniger Asthma

MÜNCHEN (ikr). Aktuelle Studiendaten bestätigen: Kinder, die auf einem Bauernhof leben, haben seltener Asthma und Atopien als andere Kinder.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis: Kinder von Bauernhöfen waren einer größeren Vielfalt von Mikroben wie Pilzen und Bakterien in ihrer Umgebung ausgesetzt. Das erkläre großenteils, warum Kinder auf Bauernhöfen seltener Asthma haben, so die deutschen Forscher (NEJM 2011; 364: 701).

Denn die Analyse der Daten von zwei großen Beobachtungsstudien ergab: Eine vielfältige Mikrobenexposition reduziert das Asthma-Risiko, nicht aber das Atopie-Risiko um 14 beziehungsweise 38 Prozent.

Als nächstes geht es nach Angaben der Forscher nun darum, einzelne Mikrobenarten zu identifizieren, um den Zusammenhang zwischen der Exposition mit solchen Organismen und dem Schutz vor Asthma genau untersuchen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »